Kieler Schachgesellschaft von 1884


Kieler Schachgesellschaft von 1884

 

Startseite - Kieler Open - Vereinsmeisterschaft - Schnellschach - Mannschaften - Ergebnisarchiv - Termine/Links - Vorstand - Impressum

 

Mannschaften

KSG 1: Verbandsliga B
KSG 2 und 3: Bezirksliga Kiel

 

Spielberichte

3. Spieltag Bezirksliga Kiel
17.11.2017

KSG 2 - SVG Friedrichsort: 3,0 - 5,0
KSG 3 - SC Schönberg: 5,0 - 3,0

Die zweite Mannschaft der KSG spielte gegen den Mitfavoriten und derzeitigen Tabellenführer aus Friedrichsort und war somit in der Außenseiterrolle.

Friedrichsort trat zwar nicht in Bestbesetzung an, war aber dennoch nominell überlegen. Dies spiegelte sich auch im Partieverlauf wieder. Mit den Niederlagen von Joachim Görs an Brett 1 und Hardy Wenske an Brett 8 geriet man schon sehr unter Druck. Auch die Remisen gegen nominell stärkere Gegner von Hartwig Ruhberg, Hans-Jürgen Sawall und Reiner Plichta waren letztendlich Ergebniskosmetik. Da auch Franz Felser verlor, war der Wettkampf vor der ersten Zeitkontrolle bereits verloren. In den beiden letzten Partien wurde noch bis zum bitteren Ende gerungen. Josef Beller lehnte trotz einer Bedenkzeit von weniger als 3 Minuten in einer schwierigen Stellung mit noch viel Holz auf dem Brett das Remisangebot seines Gegners ab und stürzte sich voller Angriffslust in eine Zeitnotschlacht. Letztendlich räumten die Türme sämtliche Bauern auf dem Brett ab und der Punkt wurde geteilt. Den einzigen Sieg für die KSG II konnte Manfred Zimmermann einfahren. Durch eine Unachtsamkeit des Gegners konnte er sich im Läuferendspiel einen verbundenen Freibauern erschaffen, welcher in letzter Konsequenz zum Sieg führte.

Die nächste Aufgabe beim Auswärtsspiel gegen Turm Kiel IV wird nicht einfacher (auch diese Mannschaft liegt noch ungeschlagen mit an der Spitze der Bezirksliga), aber auch hier werden wir versuchen, dem Gegner das Leben möglichst schwer zu machen.

Die dritte Mannschaft der KSG dagegen war gegen Schönberg in der Favoritenrolle. Dies konnte zunächst Marcus Malina mit einem schnellen Sieg an Brett 7 unterstreichen. Gerechte Remisen wurden anschließend von Edgar Lange an 8 und Josef Kollhoff an 3 vereinbart. Nachdem dann auch Jürgen Kropp am Spitzenbrett den vollen Punktz einfahren konnte, sah es beim Zwischenstand von 3 zu 1 schon ganz vielversprechend für uns aus. Ich musste dann überraschend eine Niederlage quittieren, nachdem ich durch eine Unkonzentriertheit (Müdigkeit?) meinen Turm fesseln ließ und gegen einen Läufer abtauschen musste. Auch das anschließende Endspiel Turm gegen Läufer und jeweils 3 Bauern, wobei einer meiner Bauern bereits ein Feld vor der Umwandlung stand und vom Läufer gedeckt werden konnte, war ggf. noch haltbar. Jedoch schlichen sich auch im Endspiel weitere Unkonzentriertheiten ein, so dass ich entnervt aufgeben musste. Den vierten Punkt einfahren konnte dann Michael Czank, der zunächst lange auf seinen Gegner warten musste (kam erst ca. 50 min später) und dann kurzen Prozess machte. 4:2, noch ein halber Punkt fehlte. Während Matthew Basey bereits überlegte Remis anzubieten, kam ihm der Gegner zuvor und gab das Spiel auf. Ein von gegnerischen und eigenen Bauern zur Bewegunsunfähigkeit verdammter Turm führte zu einer trostlosen Stellung, deren weiteren Verlauf sich der Schönberger Spieler nicht antun wollte. Der Sieg war in Sack und Tüten, aber noch ein Spiel lief. Gunnar musste sich in einem Läufer-/Springerendspiel zäh verteidigen, fand den Remisweg unter Zeitdruck nicht und musste leider aufgeben. Endresultat 5:3 und auch nach drei Spielen weiterhin ungeschlagen, ein guter Start in die neue Saison!

Nun warten in den nächsten Spielen mit Friedrichsort, Turm Kiel IV sowie Flintbek die Aufstiegsfavoriten dieser Saison. Auch hier werden wir es den Gegnern nicht einfach machen, uns die Punkte abzunehmen.

René Werner - Kiel, den 17. November 2017

 

Fotos von Wolfgang Schroedter:


Siegreicher 2. Spieltag für beide Teams der KSG in der Bezirksliga Kiel
27.10.2017

SC Schönberg 1 - Kieler SG 2: 3,0 - 5,0
SC Agon Neumünster 3 - Kieler SG 3: 2,5 - 5,5

Die zweite Mannschaft der KSG musste stark dezimiert gegen Schönberg mit nur sechs Spielern antreten (die Terminierung mitten in den Herbstferien war dabei sehr unglücklich, zudem fiel Hans-Jürgen kurzfristig aus). Da Schönberg auch nur 7 Spieler aufbot, konnte man dies sehr gut wegstecken und den Wettkampf mit 5 zu 3 gewinnen. Jeweils einen vollen Punkt einfahren konnten dabei Franz Felser, Pramod Prasobhu und Josef Beller (sowie kampflos Hardy Wenske), remis spielten Fred Bockelmann und Hartwig Ruhberg.

Die dritte Mannschaft der KSG spielte am 27. Oktober auswärts gegen Agon Neumünster. Hier lagen wir relativ schnell mit 0:2 zurück, konnten aber letztendlich das Ergebnis zu unseren Gunsten drehen und gewannen mit 5,5: 2,5. Gunnar Nielsen und Edgar Lange hatten dabei zunächst einen schwarzen Tag erwischt, während Gunnar bereits nach 13 Zügen und einer übersehenen Bauerngabel die Segel streichen musste, verlor Edgar zunächst eine Figur und wenig später dann die Partie.

Ausgleichen zum zwischenzeitlichen 2: 2 konnten dann Marcus Malina (Zeitüberschreitung des Gegners im 38. Zug) und auch ich konnte einen vollen Punkt einheimsen. Leichte Stellungsvorteile und Verteidigungsfehler beim Gegner verhalfen mir zum Abtausch der gegnerischen Dame gegen meinen Turm und alsbaldigen Partiegewinn.

Danach dauerte es eine ganze Weile bis die nächsten Ergebnisse vermeldet werden konnten. Ingo Firnhaber verhalfen zwei Mehrbauern im Turmendspiel zum verdienten Sieg und Jürgen Kropp konnte einen Mehrbauern nach einem komplizierten Mittelspielgetümmel behaupten und zur Dame (und damit zum Partiegewinn) umwandeln.

Zwischenstand 4: 2 für KSG III, aber das Endergebnis sollte erst in den letzten 10 Minuten ausgekämpft werden. Michael Czank verteidigte sich tapfer gegen die Angriffsbemühungen und dem Freibauern seines Gegners, da es kein Durchkommen gab, einigte man sich zu guter letzt auf eine Punkteteilung. Es sollte das einzige Remis des Tages bleiben, da Josef Kollhoff ebenfalls noch einen vollen Punkt einfahren konnte. Aus einer trickreichen Mittelspielstellung verblieb ein Freibauer, welcher im Dame/Turm-Endspiel erfolgreich verwertet werden konnte.

Die zweite Mannschaft empfängt am 16. November den Tabellenführer aus Friedrichsort.

Die 3. Mannschaft spielt ebenfalls am 16.11. gegen Schönberg und kann es hoffentlich der zweiten Mannschaft nachmachen und den Wettkampf ebenfalls siegreich für sich gestalten.

René Werner - Kiel, den 1. November 2017

 

Auftakt in der Bezirksliga Kiel am 5.10.2017, KSG III siegt gegen KSG II
05.10.2017

Kieler SG 2 - Kieler SG 3: 2,5 - 5,5

Bereits seit einigen Jahren wird in steter Regelmäßigkeit die Bezirksligasaison mit dem vereinsinternen Duell der beiden Mannschaften der Kieler SG eröffnet.

Leider wurde H.-J. Sawall "Opfer" vom Sturmtief Xaver, seine Bahn fiel aus und so musste KSG II von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. Traditionell schnell war auch die Partie an Brett 1 zwischen J. Görs und J. Kropp beendet, man einigte sich friedlich auf ein Remis. An den übrigen Brettern wurde lange verbissen gekämpft. Die ersten Vorteile durch Gewinn eines Mehrbauern zeichneten sich bei G. Nielsen, M.Basey und I. Firnhaber für die 3. Mannschaft ab. Nachdem M. Malina sogar zwei Mehrbauern verbuchen konnte, sah es zwischenzeitlich bereits sehr vielversprechend für die KSG III aus.

Dann drohten einige Spiele zu kippen und der sicher geglaubte Sieg geriet wieder in Gefahr. H.Ruhberg konnte zwei Bauern wieder zurückerobern und erreichte eine Remisstellung, F. Felser setzte sich auf die 7. Reihe fest und stellte gefährliche Drohungen auf, die schwer ans Zeitpolster von M. Basey zerrten. G. Nielsen fand zudem kein Mittel, seinen Mehrbauern erfolgversprechend im Turmendspiel zu verwerten. Plötzlich unterlief H. Ruhberg im Endspiel Turm und Bauer gegen Turm und Bauer ein folgenreicher Fehler und M. Malina konnte die Partie doch noch gewinnen.

Die Partie an Brett 7, die lange Zeit ausgeglichen Stand, kippte plötzlich zugunsten von J. Beller. M. Czank übersah, dass er einen Doppelangriff auf seinen Turm und Läufer mit einem Zwischenangriff auf die gegnerische Dame parieren konnte. Er opferte hingegen seinen Läufer und diese Partie ging dann auch zugunsten von J. Beller zu Ende. Zwischenstand 2,5 zu 1,5 zugunsten von KSG III. Ein Dauerschach rettete an Brett 2 M. Basey das Remis und auch die Partie an Brett 5 zwischen G. Nielsen und R. Plichta wurde friedlich beendet. Die Entscheidung brachten dann die Bretter 3 und 4 für die KSG III. I. Firnhaber konnte seinen Vorteil gegen M. Zimmermann im Verlaufe der Partie immer weiter ausbauen, nach der Eroberung zweier weiterer Bauern gab M. Zimmermann schließlich auf, der Mannschaftskampf war somit gewonnen.

Den Schlusspunkt konnte J. Kollhoff mit einem weiteren Punkt für die KSG III setzen. Nachdem er lange Zeit in gedrückter Stellung sich verteidigen musste, konnte er plötzlich eine Mehrfigur einheimsen,was letztendlich die Partie zu seinen Gunsten verschob. Ein guter Auftakt somit für die KSG III. Die zweite Mannschaft muss nun ihre Wunden lecken und bekommt bereits am 23. Oktober die Gelegenheit, gegen Schönberg die gestrige Niederlage zu verdauen. Für die 3. Mannschaft geht es am 27. Oktober gegen Neumünster um die Bestätigung des guten Starts in die neue Saison.

René Werner - Kiel, den 6. Oktober 2017