Kieler Schachgesellschaft von 1884


Kieler Schachgesellschaft von 1884

 

Startseite - Kieler Open - Vereinsmeisterschaft - Schnellschach - Mannschaften - Ergebnisarchiv - Termine/Links - Vorstand - Impressum

 

Mannschaften

KSG 1: Verbandsliga B
KSG 2 und 3: Bezirksliga Kiel
KSG 4: Bezirksklasse D Kiel

 

Spielberichte

Unbesiegt zum Sieg
12.06.2017

Kieler SG 4 - Heikendorfer SV 2: 3,0 - 1,0

Der Sieg in der D-Klasse im Schachbezirk Kiel stand schon nach dem vorletzten Spiel fest. Aber im letzten Spiel unterstrich die 4. Mannschaft der Kieler Schachgesellschaft ihre Spitzenstellung. Die Mannschaft unter Führung von Fred Bockelmann eilte von Sieg zu Sieg. So auch am 12. Juni im letzten Spiel. Der Gegner war die Mannschaft von Heikendorf. Pünktlich um ½8 Uhr abends wurden im Legienhof die Uhren angestellt. Nach etwas über ein Stunde Spielzeit meldete Marcus Malina seinen Sieg über Wolfgang Feldmann und brachte die Mannschaft in Führung. Diesem Sieg folgte kurz danach Fred Bockelmann mit seinem Sieg über Johann Borchert. Dieser Sieg war schon die halbe Miete zum Gesamtsieg, der aber von Edgar Lange noch in Frage gestellt wurde, denn Edgar hatte sich im Mittelspiel verrechnet und gründlich verschätzt. Diese Schwäche nutzte sein Gegner Kay Petersen aus, indem er Langes Türme aus dem Spiel nahm. Nun stand es 2 zu 1 für die Kieler SG und es hing alles am letzten Spiel Hartwig Ruhberg gegen Jörg Gay.

Dieses Spiel war abenteuerlich. Ruhberg drang mit seiner Dame unterstützt vom Springer in die gegnerische Stellung ein. Nun drohte ständig eine Einkreisung der Dame mit ihrem Verlust, denn sie mußte auch den Springer decken. Diese Deckungsaufgaben nutzte Gay aus und konnte seinerseits in Ruhbergs Stellung eindringen. Die Schlüssel zum Sieg Ruhbergs hatten seine beiden Springer, die an beiden Rändern standen und als sie zum Leben erwachten einerseits die Niederlage verhinderten und auf den anderen Seite die Entscheidung brachten. Gay gab auf und so war ein 3 zu 1 Sieg die Krönung.

Die Kieler Schachgesellschaft gratuliert der 4. Mannschaft zu Ihrem Erfolg recht herzlich. Ist sie doch die einzige unser Mannschaften die einen Titel erkämpfte.

Fotos:

 

Der 9. Mannschaftskampf 2016/17
11.05.2017

Kieler SG 2 - TuS Holtenau 1: 5,0 - 3,0
Kieler SG 3 - TSV Hessenstein 1: 3,5 - 4,5

Beide Mannschaften der Kieler Schachgesellschaft erwarteten Gäste zum 9. Und letzten Mannschaftskampf der Spielzeit 2016/17. Die Gastmannschaften waren an diesem 11. Mai sogar früher im Spiellokal als die Gastgeber.
Nach der Begrüßung warnte der Turnierleiter die gastgebenden Mannschaften der Kieler SG vor der Schwere dieses Kampfes; denn beide Mannschaften kämpften um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. So kam es dann auch, wie die Ergebnisse es ausweisen.

Die 2. Mannschaft hatte die 1. Mannschaft von Holtenau als Gegner. Die sechs Remisen von acht Spielen bei nur 2 Siegen zeigte es deutlich an. Die Gäste waren auf ein geteiltes 4 zu 4 aus, denn 1 Punkt bedeutete den Klassenerhalt. Die beiden siegreichen Spieler der 2. Mannschaft René Werner gegen Rainer Wald und Reiner Plichta gegen Wilfried Lüßenhop durchkreuzten das Unentschieden. Remis spielten: Joachim Görs-Bastian Höger, Franz Felser-Philip Bastian, Josef Kollhoff- Henrik Jacobsen, Achim Gras-Michael Rieneck, Hans-Jürgen Sawall-Edmund Klein und Hartwig Ruhberg-Horst Schumacher. Die 2. Mannschaft gewann 5 zu 3.

Als Gast der 3. Mannschaft kam die Mannschaft von Hessenstein. Auch die Hessensteiner stehen im Abstiegskampf aus der Bezirksliga Kiel. So spielten sie von Anfang an ein Mauerspiel, wie auch hier die fünf Remisen zeigen. Die Stellungen zumachen und warten, daß der Gegner die Mauer aufbricht. Die daraus endstehenden Schwächen des Angreifers nutzt man dann zum eigenen Erfolg aus. So gewannen Woldemar Grauberger gegen Marcus Malina und Wulf-Dieter Stamer gegen Friedrich Sörnsen bei nur einem Mißerfolg, Hans-Jürgen Scepanik gewann gegen Sönke Anders. Die Gäste hatten einen Sieg voraus, der nicht mehr aufgeholte werden konnte, weil alle anderen Partien mit Remis zu Ende gingen so: Jürgen Kropp-Matthias Willsch, Benjamin Donst- Bernd Chod, Ingo Firnhaber-Hannes Skibbe, Gunnar Nielsen-Tilo Busch und Matthew Basey-Rolf Schumacher. Der Endstand dieses letzten Kampfes lautet 3½ zu 4½ für Hessenstein.

Fotos dieser Begegnungen:

 

Ein schwer erkämpfter Sieg
28.04.2017

TuS Holtenau 1 - Kieler SG 3: 3,5 - 4,5

Keiner Tabelle kann man vertrauen, wenn man die Spielstärke einer Mannschaft einschätzt und auf ihren Tabellenstand verweist. So war es auch im 8. Mannschaftskampf der Bezirksliga im Spiel von TuS Holtenau gegen die 3. Kieler SG am 28. April. Die Holtenauer erwiesen sich als erheblich stärker als ihr Tabellenstand es ausweist. Mit Glück entgingen wir einer Niederlage. Zwar haben wir, die 3. Kieler SG, gewonnen aber knapp mit 3½ zu 4½.
Nach 1 Stunde Spielzeit beendeten Jürgen Kropp gegen Dr. Detlev Höger ihr Spiel mit einem Remis. Es folgten die Siege von Ingo Firnhaber gegen Michael Rieneck und Benjamin Donst gegen Rainer Wald, so daß die Kieler SG mit 2½ knapp in Führung lag.

Dr. Michael Czank stellte mit seinem Sieg über Edmund Klein, nach einem Wortgeplänkel, den Stand auf 3 ½ Punkte her. Klein zog seinen Turm und griff den Läufer von Czank mit den Worten an: "Das war ein guten Zug!" Czank zog auch seinen Turm und sagte auf Kleins Feststellung: "Mein Zug ist aber der bessere!" und setzte mit diesem Turmzug Klein Matt.

Nun lag es an Matthew Basey, den Ergebnisstand zu verbessern. Basey besiegte Wilfried Lüßenhop und stellte damit den Mannschaftssieg sicher her. Hier geschah etwas, was man sich eigentlich nicht vorstellen kann. Ein Spieler der gegnerischen Mannschaft schrieb einfach im Partieformular von Basey rum. Auf den Protest wurde der Spieler des Saales verwiesen. Traurig ist es schon, dass einige Menschen ihre Finger nicht ruhen lassen können. Die beiden letzten Partien gingen verloren. Sowohl Friedrich Sörnsen gegen Henrik Jacobsen und auch Philipp Kaulich konnten ihre Spiele nicht gewinnen.

Fotos:



Nur ein halber Erfolg
23.03.2017

Kieler SG 2 - Raisdorfer SG 1: 5,0 - 3,0
Kieler SG 3 - SG Turm Kiel 3: 3,5 - 4,5

Mit nur einem halben Erfolg bei den Mannschaftskämpfen, am 23. März, ging der gestrige Abend zu Ende. Die Gäste aus Raisdorf mußten sich mit der heimischen 2. Mannschaft der Kieler Schachgesellschaft messen. Überrascht zeigte sie sich, als die Aufstellung bekannt wurde. Sie hatten wohl mit den Spieler Görs und Zimmermann gerechnet und waren nun überrascht, daß diese nicht spielten. Gleich zu Beginn des Spieles wurde angesagt, daß am 6. Brett der Spieler Viktorian Kramer nicht kommt. Seine Gegner Hans-Jürgen Sawall war darüber nicht erfreut. Der kampflose Punkt ersetzt eben nicht das Spiel.

Die Siegesserie wurde von Pramod Prasobhu eingeleitet. Nach nicht einmal 20 Minuten hatte er seinem Gegner Helmut Ciemnyjewski die Dame abgenommen, doch der Gegner zeigte Widerstandskraft. Endlich mußte er aber doch dem stärkeren den Sieg überlassen. Reiner Plichta ließ seinem Gegner auch nicht die Chance richtig ins Spiel zu kommen. Steffen Kirstein gab schließlich auf. Den 3. Sieg erkämpfte Josef Kollhoff gegen Rainer Harting, so daß schon 4 Punkte auf dem Konto der 2. Mannschaft waren. Mit zwei Remisen wurde das Konto abgeschlossen. Achim Gras und Franz Felser spielten gegen Hans-Ludolf und Dr. Gregor Ciemnyjewski Remis, so daß am Ende ein 5 zu 3 Sieg der Kieler SG herauskam.

Fred Bockelmann stellte gegen Andreas Korte in der Schlußphase einen Turm ein und mußte dann aufgeben. René Werner war mit seinem König etwas zu langsam und konnte den Freibauer von Dennis Papesch nicht mehr aufhalten.
Zwischen unseren anderen Gästen, die 3. Mannschaft von Turm, war eigentlich bis zum 3 zu 3 alles ausgeglichen. Nach einem schnellen Remis zwischen Jürgen Kropp und Hartmut Winkelmann konnte Dr. Michael Czank seinen Sieg über Michail Berenstein melden. Nachdem fast alle Figuren abgetauscht waren, leitete Czank mit einem Läufer, der die ganze Brettmitte beherrschte, und einem Turm gegen den König und Turm seines Gegners das Endspiel ein. Den Zusammenbruch seiner Stellung wollte sich Berenstein nicht mehr zeigen lassen und gab auf. Am 1. Brett zeigte sich Philipp Kaulich als der stärkere Spieler. Sein Gegner Kurt Voelzke konnte die Niederlage nicht verhindern als Kaulich mit dem Turm in die Königsstellung einbrach.

Ein weiteres Remis folgte zwischen Friedrich Sörnsen und Thorsten Cerny. Es folgten die ernüchternden Niederlagen von Marcus Malina, der gegen Henrik Rulofs gut stand, bis der Faden riß. Ein kleiner Fehler und die Partie war verloren. Josef Beller hatte es zum wiederholten Mal geschafft, einen Turm abzugeben und versucht mit den Läufern das Spiel zu halten. Es ging schief und Juriy Krasyk gewann das Spiel. Gunnar Nielsen hatte gegen Phillip Sieweck durch die Zeit verloren als es nach Remis aussah.
Den Schlußpunkt setzte Matthew Basey gegen Erich Pust. Bis zum Schluß spielte Basey auf Sieg. Er ließ sich aber zurückdrängen, so daß er bei einem Schlagabtausch eine Figur verlor. Mit der Dame konnte er gegen die gegnerische Dame und einem Läufer nicht mehr gewinnen. Bei einem Damentausch wäre sein König zu weit vom entfernten Freibauer gewesen um ihn noch aufzuhalten. Hier gab es nur noch ein Remis. Mit 3½ zu 4½ verlor die 3. Mannschaft ihr Spiel. Es wäre zu schön gewesen Turm die Jungfernschaft zu nehmen. Es hat nicht sollen sein.

Fotos:

 

Auswärts gute Ergebnisse
10.03.2017

VSF Flintbek 1 - Kieler SG 2: 4,0 - 4,0
Raisdorfer SG 1 - Kieler SG 3: 3,0 - 5,0

Am 10. März mußten beide Mannschaft der Kieler SG auswärts spielen. Die 2. Mannschaft fuhr nach Flintbek und maß sich dort mit der 1. Mannschaft des VSF Flintbek I. Obwohl ersatzgeschwächt, schaffte die Mannschaft ein 4 zu 4. Die Sieger waren Joachim Görs gegen Klaus Muus, Manfred Zimmermann gegen Galal Mohamed, Reiner Plichta gegen Dennis Lütt und Hans-Jürgen Sawall gegen Vladimir Martinez-Corrales. Nur ein Remis hätte der Mannschaft den Sieg bringen können, aber Flintbek ist eine starke Mannschaft und hat das verhindert.

In Raisdorf entschied sich der Kampf nach drei Stunden Spielzeit. Dann aber ging es Schlag auf Schlag. Den Anfang machte Marcus Malina, der in der entscheidenden Spielphase eine Schlagkombination falsch einschätzte und die Dame geben mußte. Der Rest war dann absehbar. Die Raisdorfer gingen mit 1 zu 0 in Führung. Der Ausgleich folgte auf dem Fuß. Philipp Kaulich gewann sein Spiel gegen Dr. Gregor Ciemnyjewski. Dem Einbruch in die Königsstellung konnte Ciemnyjewski nichts entgegensetzen. Jürgen Kropp folgte gleich nach und stellte durch den Sieg über Dennis Papesch zum 2 zu 1 die Führung her. Der Verlust von Josef Beller gegen Eggert Bock schaffte für Raisdorf noch einmal den Gleichstand, den aber Ingo Firnhaber gegen Rainer Harting wieder aufhob. Matthew Basey schaffte mit seinem Sieg über Hans-Ludolf Germ den 2 zu 4 Stand für die Kieler SG. Noch war aber nichts endgültig entschieden. Zwei spielten noch. Friedrich Sörnsen schätzte eine Drohung von Marc Oltmann falsch ein und schlug den gegnerischen Läufer. Die Folge war der Damenverlust. Nun ging es mit Turm und Springer gegen die Dame. Die Dame konnte sich nicht gegen die beiden Figuren nicht durchsetzen und so endete dieses Spiel Remis. Den letzten halben Punkt zum 3 zu 5 für die Kieler SG lieferte Dr. Michael Czank ab. Die Partie stand schon länger auf Remis aber Andreas Korte wollte nicht mit einem Remis scheiden. Als dann nichts mehr ging als nur noch zu verlieren, willigte er in das Remis ein.

Fotos: Raisdorfer SG 1 - Kieler SG 3

 

W. Schroedter